Dezember 2010 - Rückzug der Kräfte nach Innen!

Mit dem Winter erleben wir die Zeit, in der die sich die Natur zurückzieht. Mit der Wintersonnenwende ist die Natur sozusagen an ihrem Nullpunkt angekommen und bereitet sich auf die Wiedergeburt des „Lichtes“ vor. Jetzt ist es Zeit, mit den gesammelten Schätzen der Natur wie z. B. Beifuß, Königskerze, Mädesüß, Holunderblüten, Minze, Fichtenharz u.v.a. besondere Kräfte zu wecken. Früher war das Räuchern etwas sehr alltägliches im Leben der Menschen und hat eine uralte Tradition. Bei uns im Allgäu verwenden viele Bauern immer noch dieses Ritual, um sich, die Tiere, Haus und Hof zu reinigen und vor allerlei Gebrechen und Gefahren zu schützen, oder für eine gute Ernte und Gesundheit zu bitten.

Besonders während der 12 Rauhnächte zwischen dem 25. Dezember und 6. Januar war es üblich zu räuchern. Dabei werden verschiedene, selbst gesammelte Kräuter (z.B. aus dem Kräuterbuschen, den die Frauen an Maria Himmelfahrt deshalb binden und weihen lassen), Hölzer und Harze in einer Räucherpfanne über die Glut (Räucherkohle) gelegt. Auch zu anderen unterschiedlichen Anlässen, wie Jahreskreisfesten, Austreiben des Viehs, Hochzeiten, Geburt, Krankheiten wurde lange Zeit geräuchert.  Räuchern wirkt klärend, reinigend, schützend und heilend.
Die Natur macht es uns vor: Rückzug der Kräfte nach innen….
In dieser Jahreszeit räuchere ich manchmal sogar täglich und nutze diese Zeit, um zu mir zu kommen, inne zu halten, mich neu zu sortieren, zu orientieren und dann im Neuen Jahr mit Freude neu zu starten!

Text: Claudia Ziegler, Kräuterpädagogin und Klangtherapeutin in Füssen www.kraeuterundklang.de  

Zum Jahreswechsel
Die Vorstandschaft der IG Kräuterpädagogen Niederbayern-Oberpfalz wünscht allen Mitgliedern und Besuchern dieser Seite

Ein frohes Weihnachtsfest und ein gesegnetes Neues Jahr 2011
Hansjörg Hauser – Erika Stelzl - Angela Marmor – Rita Fuchs

 

Für die Zusammenstellung: : Angela Marmor, 15.12.2010
Eingestellt: Dezember 2010