Februar 2011 - Kräutermärchen erzählend in den Frühling!

Didaktikfortbildung auf hohem Niveau zum Saisonauftakt

 

"...und plötzlich traf ein Sonnenstrahl den Tiger zwischen seine Augen. Die Riesenkatze blinzelte erlöst kurz auf. Und ehe sie sich versah schrumpfte das Tier zusammen. Immer kleiner, winziger, kugeliger. Das ging ganz rasch und am Ende verfing sich das silbrig-gelb-schwarze Kügelchen auf dem Ast einer Weide, fand dort halt und Sicherheit. Seit jener Zeit gibt es bei uns keine Tiger mehr. Aber dafür die schönen Weidenkätzchen, in die die Riesenkatze verzaubert wurde. Die Kätzchen sind genau so weich und verheißungsvoll wie einst der Tiger, denn immer wenn die Weidenkätzchen beginnen zu blühen wissen wir: Der Frühling ist da!"

Nur ein Beispiel welche Ergebnisse die
20 Multiplikatoren der ersten Fachfortbildung 2011 für Kräuterpädagogen der IG Niederbayern-Oberpfalz am Ende präsentierten.
Schuld daran hatte Ute Weidinger.
Die Märchenpädagogin aus Nürnberg sensibilisierte viele pädagogische Antennen. Ihre Botschaft: „Ein Kräutermärchen entsteht in dir drin und dazu musst du aufmerksam hören.“ Neben der persönlichen Identifikation mit wilden Kräutern als Basis der Ideenfindung, machte Weidinger mit den unterschiedlichen Aufbaustrukturen von Pflanzengeschichten und klassischen Märchen vertraut. In Kleingruppenarbeit übten die Teilnehmenden mutig freche Mimik und Gestik als Erzählelement genau so ein wie den Aufbau eines Spannungsbogens.

Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn stehen nun viele
neue Herausforderungen zum mutigen Märchenerzählen
in der kräuterpädagogischen Arbeit. Oder wissen Sie,
warum die Ackerwinde rosa Streifen hat oder wie die Früchte auf die Erde kamen?

Wir Kräuterpädagogen der IG Niederbayern-Oberpfalz führen Sie in die Wunderwelt der Kräuter und Kräutermärchen.

Nächste Fortbildung: "Lehrfahrt 2011"
Info und Anmeldung beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham, Telefon
09971/485160 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Für die Zusammenstellung: : Hansjörg Hauser – 28.02.2011
Eingestellt: 28.Februar 2011